Das Salzburger Land

Weißpriach

Die kleine Gemeinde im Bezirk Lungau hat gerade mal 310 Einwohner, ist aber ein Kleinod im Tal der Lungau. Das Tal ist von zauberhaften Bergketten gesäumt und gibt der Landschaft einen fast verwunschenen Charakter. Weißpriach ist selbst untergliedert in fünf Teile, die kleine Weiler sind. In St. Rupert befindet sich auch die örtliche Kirche, in Am Sand ist die kleine Volksschule ansässig, etwas außerhalb vom Ortskern schließen sich dann Sonndörfl, Schwaig und Hinterweißpriach an. Das Gemeindewappen zeigt auf der linken Seite zwei ganze und eine halbe schwarze Spitze auf goldenem Grund und eine schwarze rechte Hälfte und ist identisch mit dem Wappen der Familie Weißpriach, die der Gemeinde auch ihren Namen gab. Allerdings gibt es davon keine Nachkommen mehr die noch in der Gegend unter diesem Namen leben.

Die Gemeindekirche ist eine der ältesten Kirchen im Land Salzburg und zeichnet sich durch einzigartige romanische Fresken aus, die aus dem 11. und 12. Jahrhundert stammen. Die Kirche war einst die Kapelle der Burg Weißpriach, die aber heute nicht mehr erhalten ist. Sie war auch Heim der Herren von Weißpriach, die diese Umgebung beherrschten. Johann von Weißpriach war deren letzter Besitzer der Familie, starb aber 1571 und damit auch sein Geschlecht.